Innenhof Schloss Stainz | © Studio brighten Innenhof Schloss Stainz | © Studio brighten

Schloss Stainz

Schloss Stainz

 

Schloss Stainz war ein Augustiner Chorherrnstift, gegründet im Jahre 1228 von Leudolt von Wildon. Die Klostervorsteher waren Pröbste, der bekannteste war Probst Jakob Rosolenz 1570–1629, es lies das Schloss in der Größe und Form von heute Umbauen. Die Architekten und Künstler kamen aus Italien, es wurde im Barok- Rokokostil gebaut. Im Jahre 1785 wurde das Kloster von Kaiser Josef II aufgelöst. Im Jahre 1840 kaufte EHJ das Schloss Stainz, er war auch der erste frei gewählte BGM von Stainz (1850).


Im Herzen der Steiermark thront das Schloss Stainz

Am Südausläufer des Rosenkogels, im Herzen der Weststeiermark thront dieses historische Bauwerk über den Dächern der Marktgemeinde Stainz, umgeben von schlosseigenen Wein- und Obstgärten. Das Schloss wurde 1229 als Augustiner-Chorherrenstift von Luitbold von Wildon erbaut. Seine Wurzeln hat die prachtvolle Anlage in Renaissance und Barock, was in der Kirche der heiligen Katharina mit ihren prunkvollen Stuckaturen besonders deutlich wird. 1784 wurde das Chorherrenstift von Kaiser Josef II säkularisiert und 1840 von Erzherzog Johann um 250.000 Gulden aus dem Staatsbesitz gekauft. Seitdem ist Schloss Stainz im Besitz Erzherzog Johanns Nachkommen, der Grafen von Meran, für die es nicht nur Wohn- sondern auch Wirtschaftssitz darstellt. Franz Meran führt das Erbe seiner berühmten Vorfahren mit allergrößtem Engagement und nach zeitgemäßen betriebswirtschaftlichen Grundsätzen. Der schonungsvolle und verantwortungsbewusste Umgang mit der Natur steht in Schloss Stainz in keinem Widerspruch mit dem Einsatz modernster Technik und wirtschaftlichen Interessen.

Kontakt

Schloss Stainz Forstverwaltung
Katharina Offner
Schlossplatz 1
8510 Stainz